• 03.jpg
  • 02.jpg
  • 01.jpg
abteufmannschaft thumb1871 legte August Thyssen mit der Umfirmierung einer bereits bestehenden Gesellschaft zur Gewerkschaft Deutscher Kaiser den Grundstein für seine Aktivitäten im Steinkohlenbergbau und damit für die THYSSEN SCHACHTBAU GMBH.

Die Tätigkeitsschwerpunkte waren das Teufen von Schächten und Erkundungsbohrungen. Zu den konventionellen Teufverfahren kam später die neuentwickelte Gefriertechnik hinzu, die den Namen der Gesellschaft in der Fachwelt bekannt werden ließ. 

Im Zuge der Aufgliederung der Berg- und Hüttenwerke August Thyssens nach dem ersten Weltkrieg wurde 1919 die THYSSEN SCHACHTBAU GMBH mit Sitz in Mülheim an der Ruhr gegründet. Ihre Aufgaben waren die Ausführung aller Arten von Bohrungen und Schachtbauten, der Betrieb von Bergwerksunternehmungen sowie die Errichtung von Zweigniederlassungen im In- und Ausland und der Erwerb bzw. die Beteiligung an Unternehmen mit ähnlichen Geschäftszwecken.

Schon kurz nach dem zweiten Weltkrieg kam es zur Neugründung der Gesellschaft und die Schachtbau Thyssen GmbH nahm ihre Aktivitäten wieder auf. 

Die Internationalisierung und der Schwerpunkt der Tätigkeiten dieser Gesellschaft wurden letztendlich auch noch einmal durch die Umfirmierung der Gesellschaft in die THYSSEN SCHACHTBAU GMBH dokumentiert.

In Deutschland wurde der letzte Schacht im Jahr 2000 an der Saar von THYSSEN SCHACHTBAU geteuft, danach orientierte sich die Gesellschaft wieder mehr international.

Heute gehört die Gesellschaft mit ihrem technischen Know-how und ihrer fast 150-jährigen Erfahrung unbestritten zu den führenden Bergbauspezialgesellschaften der Welt und bietet das komplette Spektrum sowohl im horizontalen als auch im vertikalen Bergbau an.